• ELD NOW

    Thomas Stabenow - b
    Holger Nesweda - dr
    Gary Fuhrmann - sax
    feat. Kosho - git & voc
    Tobias Weindorf - piano

    Die Band interpretiert Standards und Originals aus der Mitte des letzten Jahrhunderts, der Blütezeit des modernen Jazz, in der außergewöhnlich kreative Persönlichkeiten wie Thelonious Monk, Charlie Parker, Sonny Rollins, John Coltrane, Miles Davis und zahlreiche Zeitgenossen in New York die Kunst der Improvisation stark voran trieben und ein umfangreiches und faszinierendes Erbe für die Nachwelt schufen, das nach wie vor die Akteure der zeitgenössischen Musik- und Kunstszene beeinflusst und prägt.
    So auch die drei Musiker von ELD NOW, die es sich zum Lebensinhalt gemacht haben, diese Musik intensiv zu studieren und zu praktizieren, jeder auf seine persönliche Art. Diese Verbindung ist es in erster Linie, die sie auch zusammen gebracht hat.
    Der Name „ELD NOW“ beschreibt das Konzept der Gruppe. Einerseits ist es ein Wortspiel, und andererseits ist mit „eld“ etwas wie „Vorfahren“ gemeint.
    Somit wird klar, dass die Band die teilweise bereits vergessenen aber zeitlosen Perlen der Jazz-Geschichte durch eigene, moderne Klangvorstellungen wiederbeleben möchte: Neues entsteht aus Altem.

    hören:
    Sounds

  • QUINTETT

    Martin Auer - tp
    Rainer Böhm - keys
    Matthias Nowak - b
    René Marx - dr
    Gary Fuhrmann - sax

    Dieses klassisch besetzte Jazz-Quintett spielt seit 2003 in unveränderter Besetzung und hat im Zusammenspiel über die Jahre zu einem eigenen Sound und starker Komplexität gefunden.

    Schon mit ihrer ersten CD „G-Zone“ (Double Moon Records, 2005) gelang den jungen Musikern eine von Publikum und Fachpresse viel beachtete Produktion die vom Magazin „Jazzthing“ in der Reihe „Next Generation“ aufgenommen wurde.
    Es folgten einige Konzerte in Clubs und auf Festivals im gesamten Bundesgebiet.

    Anfang 2009 wurde die zweite Aufnahme eingespielt, die am 20.10.2010 unter dem Titel „L’existentialiste“ (Konnex Records) veröffentlicht wurde. Die Kompositionen dieser CD entstanden während des 18-monatigen Paris-Aufenthalts Gary Fuhrmanns und reflektieren diesen Lebensabschnitt.

    Musikalisch fühlt sich das Ensemble dem weiten Feld des „Modern Jazz“ zugehörig. Dabei gelingt es den Musikern in hervorragender Weise Tradition und Moderne zu verknüpfen.

    Braucht diese Musik einen neuen Titel, eine neue Schublade?
    „It’s just music“, entgegnete schon der legendäre Tabubrecher und Mitbegründer des Bebop, Altsaxophonist Charlie Parker (1920 – 1955), auf die Frage, wie er denn nennen würde, was er da spielt.

    „Hier entstand aus der Kenntnis der Tradition etwas Eigenständiges.“ Werner Stiefele (Rondo-Magazin)

    „Das Quintett vermeidet mit seinem Spiel im Spannungsfeld zwischen Bebop und Free jeglichen Durchhänger. Selbst in schlüssigen Mainstream-Passagen hat der Zuhörer nie das Gefühl, Ähnliches schon mal gehört zu haben.“ Klaus Mümpfer (Jazzpodium)

    hören:
    Sounds

  • PSYCHIATRIO

    Das Konzept des Psychiatrios basiert auf Freiheit und Interaktion - die Musik entsteht im Moment des Spielens selbst. Es gibt keine Arrangements – nur Improvisation.

    Das Einzige, was man vom Psychiatrio erwarten kann, ist - das Unerwartete.

    Regelmäßigkeiten gibt es allerdings auch - genau zwei: die Anzahl der Aufführenden beschränkt sich auf drei Akteure und Gary Fuhrmann ist immer einer davon.
    Besetzungen in der Vergangenheit waren z.B.:
    drum/keys/sax ; sax+cl/guit/sax+cl ; drum+perc/cello/sax+cl ; sax+cl/bass/drum ; koffer/dj/sax+electro ...

    Wie es gerade kommt und wer gerade kommt, wer schon da ist oder just gehen wollte - und natürlich je nach dem, wer spielt bzw. schweigt, kann die Musik von wunderschön ruhig und leise bis aggressiv lärmend - unter Umständen auch unerhört sein.

    „Bedenke, dass es immer auch ganz anders sein kann!“ Georg Ch. Lichtenberg (Experimantalphysiker)

    Bisherige Mitspieler waren:

    Lömsch Lehmann - sax, cl
    Rainer Böhm - keys
    Steffen Stütz - keys
    Michael Quast - keys
    Michael Beutelspacher - git
    Henning Sieverts - cello
    Sebastian Gramss - bass
    Philipp Rehm - e-bass
    Marco Bruckdorfer - koffer
    Erwin Ditzner - dr
    Dirk-Peter Kölsch - dr
    Philipp Barth - dj

    sehen:
    Video 1 , Video 2

  • MO'JAM

    electronic
    deephouse

    mo'jam

  • KICKS'N STICKS

    Die professionelle Big Band der "Rhein-Neckar-Metropol-Region"

    Kicks'n Sticks

  • LITTLE VINTAGE ORCHESTRA

    Johannes Stanges Little Vintage Orchestra

  • DJANGO MOBIL

    Gipsy-Swing, Balkan, Klezmer, Musette und bekannte Melodien

    Django Mobil